Schmeckt auf Brot, zu Käse, als Dip, beim Fondue – quasi eine Allzweckwaffe…


1 Päckchen Quark* 40% oder 20%
1 kleine Zwiebel, sehr fein gewürfelt
ca. 2 EL Paprika edelsüß
1 Knoblauchzehe, fein zerkleinert (kein Muß)
frischer Schnittlauch
Salz (abschmecken!)

Alle Zutaten mischen. Der Quark hat erst dann genug Paprika, wenn er eine schöne Lachsfarbe hat.

Mindestens eine Stunde ziehen lassen, über Nacht auch kein Problem. Noch einmal durchrühren und nachwürzen nach eigenem Gusto.

Auf dem Foto habe ich den Paprikaquark übrigens auf eine Scheibe meines “immer gelingenden Dinkel-Körner-Brotes” gestrichen.


*Meine stets vorbildlich kalorienbewusste Mutter macht ihn mit Magerquark – geht natürlich auch, schmeckt aber halt auch magerer. 😉


Beitrag ausdrucken

1

Aufrufe: 100