…dem “Alligator”

Ich bin Hobby-Köchin. Ausprobierfreudig, leidenschaftlich, nicht total unbegabt – aber selbstverständlich weit entfernt von Profi. Diesem Laien-Status entspricht auch mein Equipment… Trotzdem sind manche meiner Helferlein durchaus eine Empfehlung wert. Zum Beispiel eben der “Alligator” – nicht zu verwechseln mit Neisser-Deisser-Gedöns aller Art!

.
Es handelt sich hierbei um das erfreulichste Zerkleinerungs-Apparätchen, das ich jemals hatte. Diese Begeisterung bezieht sich allerdings explizit auf die teurere, dafür aber unendlich stabile Edelstahl-Version, die wahrscheinlich noch mehrere nachfolgende Generationen benutzen könnten…

Das einzige, was ich bisher mal nachkaufen musste, war der praktische Auffangbehälter aus durchsichtigem Kunststoff, denn der bekam nach ein paar Jahren heftige Materialermüdung – wahrscheinlich, weil ich immer mit so einer vehementen Begeisterung das “Maul” des Alligators zuschlage.

Ich benutze fast nur das 3×3-mm-Schneidegitter, weil es nahezu perfekt ist für alles mögliche. Die Lebensmittel – bei mir bevorzugt Zwiebeln, Paprika, Gurken, Zucchini, Möhren, Äpfel u.ä. – sind absolut gleichmäßig geschnitten, in einer beeindruckenden Geschwindigkeit. Ganz ohne Strom und mit geringem Platzbedarf im Schrank. Großartig.

Ich habe mir übrigens auch noch die Mini-Version gegönnt, die ist mit ihrem kleineren 1×1-mm-Gitter für Knoblauch, Ingwer etc. zuständig – immer dann, wenn diese weder gepresst noch gerieben noch sonstwie pulverisiert, sondern nur fein gewürfelt werden sollen.

Dieses Helferlein hat in meinem Herzen:     


Der Artikel erschien zuerst auf ichtuwasichkann.de im November 2017.

1

Aufrufe: 22