Mit Desserts bin ich ja nicht so gut. Aber Halbgefrorenes ist toll, insbesondere für Gäste – schmilzt es vor dem Servieren schon ein bißchen, ist das überhaupt nicht schlimm! Hier also meine beiden Lieblings-Rezepte.


Knusprig: Halbgefrorenes à la Karin

Karin heißt meine liebe Mama und dieses Rezept habe ich von ihr bekommen. Dieses Halbgefrorene – sie nennt es Eistorte – gibt es bei uns “schon immer”, jedenfalls sehr, sehr oft bei Familienessen.

Für 1 Springform.

750 ml Schlagsahne
2 x Sahnesteif

steif schlagen und dann

200 gr grob zerbröseltes Baiser
100 gr Krokant
100 gr geraspelte Schokolade
100 gr gehackte Mandeln

unterrühren.

Das Ganze einfrieren, idealerweise am Vortag.

1 h vor dem Servieren aus dem TK nehmen, in Tortenstücke teilen – das wird u.U. nicht so perfekt hübsch – und als Tellerportionen servieren. (So macht meine Mutter es. Ich nehme Silikonförmchen und friere direkt Einzelportionen ein, dann sieht das Semifreddo später auf dem Teller nicht so “zerstört” aus.)

Wie auch immer, es schmeckt wunderbar. Und die Mandeln kann man übrigens auch gut durch eigene Lieblingsnüsse ersetzen.


Cremig: Halbgefrorenes mit Lemon Curd

Sehr frisch, sehr cremig.

Menge für 6 Personen.

Eine Kasten- oder Terrinen-Form (ca. 1 l) mit Backpapier auslegen, so dass es an der langen Seite übersteht und später über die Form geschlagen werden kann.

250 ml Sahne

in einer Schüssel steif schlagen.

250 gr Crème fraîche

in eine zweite Schüssel geben.

1 Vanilleschote

längs aufschlitzen, das Mark mit einem Messer herauskratzen und mit der Crème fraîche verrühren. Zum Schluss die steif geschlagene Sahne unterheben.

100 gr Baiser-Tropfen (Fertigprodukt; in meinem Supermarkt beim Gebäck zu finden)

grob zerkleinern/zerbröseln. Ein wenig davon evtl. beiseitestellen, falls als Garnitur gewünscht, den Rest der Brösel unter die Sahnemischung heben.

250 gr Lemon Curd (Fertigprodukt; Glas, findet man im Supermarkt bei den Marmeladen)

ebenfalls unterheben und alles vermengen.

Die Masse in die vorbereitete Form füllen, mit dem überstehenden Backpapier abdecken und im Tiefkühlfach für ca. 4-5 Stunden gefrieren lassen. (Oder bis zu zwei Tage vorher.)

Etwa 5-10 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierschrank nehmen.

Parfait in Portionen schneiden, falls nötig, und mit dem restlichen Baiser bestreuen und nach Belieben anrichten. Da gehen dunkle Schokoladenstreusel genauso gut wie frische Früchte, mein persönlicher Favorit ist etwas Lakritzsirup – sensationell.

Nach einem Rezept von mariaesschmecktmir.com.


Beitrag ausdrucken

0

Aufrufe: 24