Keine bezahlte, aber von Herzen kommende Werbung.

Auf diese Ausgabe hatte ich mich besonders gefreut – und nun musste das Heft sooo lange hinter den in der letzten Zeit erforderlichen Weihnachtsmarkt-Vorbereitungen zurückstehen… Das schmälert meine Freude aber gar nicht sehr, denn ich schmökere vollkommen saisonunabhängig immer wieder mit Vergnügen in den Heften – Effilee nennt sich im Untertitel “Das kulinarische Kulturmagazin” und genau das ist es auch.

In Nummer 62 ging es um Erbsen, Bohnen, Linsen, und besonders letztere sind ja genau mein Ding. Da fing die Ausgabe mit dem “Halbwissen Linsen” und dem verlockend klingenden “Schnellen Teller” mit Cremigen Miso-Linsen ja schon ganz wunderbar an!

Den Bericht über die deutsche Salami italienischer Art fand ich nicht zuletzt spannend, weil ich eine selbst wurstende Freundin habe – das gibt einem doch einen ganz anderen Zugang zu dem Thema… Besprechungen von Kochbüchern kann es mir auch nicht genug geben, und “Ein Menü für mich allein” war ein hochinteressanter Bericht eines Singles, der sich selbst regelmäßig liebevoll bekocht. Und wer Alexander Stein ist, weiß ich nun auch – sein Schwarzwald-Gin steht jetzt auf meinem Wunschzettel.

Schon von Berufs wegen liebe ich außerdem das klare Layout im ganzen Heft und die durchweg schönen Fotos. Kurzum, ich freue mich jetzt schon wieder auf die neue Ausgabe. Die liegt schon hier seit Anfang der Woche und mit der werde ich mir nicht so lange Zeit lassen.

Zur Website von Effilee


 

3

Aufrufe: 61